Du betrachtest gerade Personal Branding und Direktansprache von Kunden – Was geht und was geht nicht?
Netzwerken beim Last Tuesday am 25.06.2024

Personal Branding und Direktansprache von Kunden – Was geht und was geht nicht?

Fast 60 Unternehmerinnen und Unternehmer kamen zu SleevesUp! Frankfurt Eastside zum 106. Last Tuesday. Herzlichen Dank an Leo Udasco und sein Team, dass wir in Euren schönen Räumen samt Innenhof zu Gast sein durften!

Impulse, Ideen und Wissen für unseren geschäftlichen Alltag

Zwei sehr unterschiedliche Impulsvorträge führten zu regen Diskussionen. Diesmal ging es um Personal Branding und das immer wieder sehr aktuelle Thema der Direktansprache von potenziellen Kunden.

Dorothea Schneider (Eigensinn! Consulting) vermittelte uns, dass unsere Welt wieder mehr „Eigensinn“ vertragen kann und Persönlichkeiten, die sich trauen ihren eigenen Stil zu leben und zu zeigen – um einen einprägsamen persönlichen Eindruck zu hinterlassen. 

Johannes Fischers (MELCHERS Rechtsanwälte PartGmbH) Impuls hatte rechtssicheres Direktmarketing zum Thema – immer wieder aktuell für alle Unternehmen. Begriffe wie „unzumutbare Belästigung“, Einwilligung, Widerspruch, DSGVO, Konsequenzen aus Verstößen und mehr wurden angesprochen.
Aber: Wenn wir ein paar Dinge beachten, gibt es viele Möglichkeiten, (potenzielle) Kunden rechtssicher zu informieren und zu umwerben. Was immer geht, ist Vorbeigehen, bei der Firma klingeln und persönlich ansprechen – von Angesicht zu Angesicht 😉

Details sind selbstverständlich im Video:

Stimmungsbilder

Und hier die Fotos von der Veranstaltung – auch diesmal wieder von Andreas Wetzel.

Kontakt:

Cornelia Gärtner 
Leiterin Wirtschaftsregion Rhein-Main
Der Mittelstand, BVMW e.V., Geschäftsstelle FrankfurtRheinMain
Kaiserstraße 61, 60329 Frankfurt am Main
+49 69 2566 7750
+49 172 69 027 01

Herrmann Claudia

Seit Mai 2022 bin ich im ConnyUnity Team dabei für die BVMW-Mitglieder in der Wirtschaftsregion FrankfurtRheinMain als Ansprechpartnerin. Ich kümmere mich um alles, was im Büro gebraucht wird, damit wir als Team unseren Mitgliedern ihren Job ein bisschen leichter machen können. Überzeugte „Netzwerkerin“ bin ich seit vielen Jahren. Meine eigene Erfahrung aus 9 Jahren als Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens hat mir gezeigt, wie wertvoll ein funktionierendes, berufliches Netzwerk ist. Es wächst über Jahre, wenn ich mich selbst kümmere und mit meinen Kompetenzen einbringe. Ich gebe und habe schließlich Menschen, die ich bei quasi allen Themen um Rat fragen kann, die ich selbst beauftragen oder auch mit Überzeugung empfehlen kann, weil ich aus Erfahrung weiß, dass sie gute Qualität bieten. Genauso werde ich angefragt, wenn eine Unternehmerin oder ein Unternehmer aus meinem Netzwerk Bedarf an meinen Dienstleistungen hat. Beide Seiten profitieren. So funktioniert effektive Netzwerkarbeit.